Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Wir fragen, Brüssel antwortet

 

Zwischen 23. und 26. Mai 2019 haben die Bürgerinnen und Bürger der EU-Staaten zum 9. Mal die Möglichkeit die Mitglieder des Europäischen Parlaments neu zu wählen. Herr Abgeordneter Karas, wie schätzen Sie die Bedeutung dieser EU-Wahl 2019 ein?

 

Die nächsten Europawahlen sind eine grundlegende Richtungswahl: Zwischen jenen, die Europa zum Sprecher des Kontinents in der Welt weiterentwickeln und eine handlungsfähige Europäische Union wollen einerseits, und jenen, die Europa zerstören oder schwächen wollen andererseits. Zwischen einem Europa der Rechtsstaatlichkeit und der Solidarität einerseits und einem Europa des Brexit, der Le Pens, Salvinis und der Extreme andererseits. Zwischen Weltoffenheit und Nationalismus.

 

Wie viel bei der Europawahl auf dem Spiel steht, zeigen der Brexit und die Wahl Donald Trumps in den USA. Daher müssen alle Proeuropäer zusammenhalten und über die Parteigrenzen hinweg für die Idee Europa kooperieren. Denn die Idee Europa steht über der Parteipolitik. Und die große Auseinandersetzung wird mit den Populisten, Nationalisten und anderen Europa-Feinden stattfinden, die sich ebenfalls zusammentun wollen. Gegen sie müssen wir Proeuropäer das verteidigen, was drei Generationen seit dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut haben.

 

Wir Proeuropäer wollen eine blühende Zukunft für Europa, in der die EU auf der Weltbühne auf Augenhöhe mit den USA, Russland und China agieren kann. Dafür muss die europäische Demokratie eine europäische Souveränität begründen. Sonst begibt sich Europa auf den Weg in die Bedeutungslosigkeit und den wirtschaftlichen Abstieg. Sonst sind wir die Verlierer der Globalisierung, werden zerrieben zwischen Trump und Putin, die Europa spalten wollen. Uns muss klar sein: Der Nationalismus ist der Tod jeder Gemeinschaft, der Tod jeder Fairness und des Respekts.

 

Mag. Othmar Karas ist Abgeordneter zum Europäischen Parlament und seit 2011 Leiter der ÖVP-Delegation im Europäischen Parlament.


zurück »