Home

Information

Klubs

Angebote

Schwarzes Brett

Computerforum

Gute Adressen

Spiele

Fotogalerie

Kontakt

Kultur

Suche

Archiv

Gesund und sicher in den besten Jahren

Wien gehört zu den sichersten Städten der Welt.
General Mahrer und Präsidentin Korosec zur neuen Sicherheitsoffensive

Gesund sein und sich sicher fühlen, das wünscht sich wohl jeder fürs älter werden. Leider hat vor
allem das Gefühl der Sicherheit bei den Wienerinnen und Wienern in den letzten Jahren ziemlich
nachgelassen. Und das, obwohl Wien zu den sichersten Städten der Welt zählt. Um dieses subjektive
Sicherheitsgefühl wieder herzustellen, startete der Sicherheitssprecher der ÖVP, Karl Mahrer, gemeinsam
mit ÖSB Präsidentin Ingrid Korosec eine neue Sicherheitsoffensive, unter dem Motto: „Für ein
sicheres Wien“. Vernetzt mit den verantwortlichen Organisationen sollen Lösungen für die Menschen
in der Stadt initiiert und koordiniert werden. Dabei will man vor allem das Ohr am Bürger haben.
Denn schließlich geht es darum, die Ängste der Menschen abzubauen.

 

Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die
Vorstellungen und Meinungen von den Dingen“. Mit diesem Zitat
des griechischen Philosophen Epiktet lässt sich das derzeitige
Gefühl der Wiener Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf ihr Sicherheitsempfinden
gut beschreiben. Wien zählt zu den sichersten Städten
der Welt. Das zeigt auf jeden Fall die Kriminalstatistik. Bei den meisten
Delikten wie Diebstahl, Einbruch, Gewaltakte gehen die Zahlen
eindeutig zurück. Bei Straftaten via Internet gibt es eine Steigerung.
Die Faktoren, die das Sicherheitsgefühl des einzelnen Menschen beeinflussen
sind vielfältig: Sicherheit des Arbeitsplatzes, Sicherheit auf
Bildung und auf Gesundheitsversorgung, die Soziale Sicherheit,
mögliche Angsträume wie Sachbeschädigung, Beleuchtung,
Ordnung und Sauberkeit und letztlich die Angst vor Fremden.


Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Polizei


Mit der Offensive für ein sicheres Wien, sollen alle Altersgruppen
angesprochen werden. So will man beispielsweise bei
Maßnahmen zur Verhinderung und Bekämpfung von „Nahfeldkriminalität“
vor allem im Bereich der Wiener Schulen
mitwirken. Im Rahmen einer „Sicherheitstour“ zu den Sicherheits-
Hotspots der Stadt werden Gespräche mit Bürgerinnen
und Bürgern, aber auch mit den angesiedelten Unternehmen
darüber geführt, wie man die Sicherheit und das Gefühl
der Sicherheit verbessern kann. General Mahrer freut
sich über die mittlerweile ausschließlich partnerschaftliche
Zusammenarbeit mit der Polizei.

 

Seniorenmessen in Einkaufszentren


Ein besonderes Anliegen ist General Karl Mahrer und Ingrid
Korosec die Zielgruppe ältere Menschen. Im Rahmen
von ganztägigen Seniorenmessen in Einkaufszentren unter
dem Motto „Gesund und sicher in den besten Jahren“,
dreht sich alles um das Thema Sicherheit und Gesundheit, begleitet von Podiumsdiskussionen, Vorträgen und verschiedenen
Stargästen, wie Prof. Georg Markus, Waltraud Haas oder der Kräuterpfarrer
Benedikt.

 

Ängste bei älteren Menschen sind vielfältig


„Wir wollen mit unserer Sicherheitsoffensive dazu beitragen, dass sich
die ältere Generation wieder sicher fühlt“, betont Ingrid Korosec. Die
Ängste der Menschen sind vielfältig. Dazu zählen unter anderem auch
verstärkte Zukunftsängste. „Die Lebenszeit, die wir in der Pension verbringen,
verdreifachte sich von 1970 bis heute von sieben auf 22 Jahre.
Es entstand ein neues Lebensalter zwischen 65 und 80, in dem die
meisten gesund sind und das Leben genießen können“, so Korosec.

 

Auch im Alter Teil der Gesellschaft sein


Neben den Zukunftsängsten bewegt die älter werdenden Menschen
auch der Wunsch akzeptierter Teil der Gesellschaft zu sein. Konkret
geht es um die Angst vor Armut im Alter, der Wunsch, möglichst lange
zuhause leben zu können und nicht in ein Pflegeheim zu müssen. Auch
die medizinische Betreuung ist für die ältere Generation ein wichtiges
Thema. In Wien ist die medizinische Versorgung gewährleistet – auch
wenn Meldungen um das Krankenhaus Nord beunruhigen und Verbesserungspotential
besteht. „Was die Menschen allerdings stark verunsichert,
ist die permanente Diskussion der Finanzierbarkeit des öffentlichen
Gesundheitswesens“, kritisiert Korosec. Eine generelle
Neuordnung des Gesundheits- und Sozialwesens ist ihrer Ansicht
nach dringend notwendig, um die Qualität der Versorgung auch
die nächsten Jahrzehnte zu sichern und allen unabhängig vom
Alter offen zu halten.


„Gesund & sicher in den besten Jahren“
Die Veranstaltungstermine im Herbst 2018:
Fr, 21. September : Fischapark
Sa, 20. Oktober: Lugner City
Fr/Sa 2./3. November: G3
Fr, 16. November: Auhofcenter
Jeweils 10 bis 18 Uhr
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


zurück »